Sonntag, 7. Juli 2013

Lost Weekend?

Wochenende - das, worauf sich alle anderen freuen - ist für mich oft der Horror.

An Wochenenden - und ganz besonders an Sommer-Wochenenden - fühlen einsame Menschen die Einsamkeit verstärkt. Vermeintlich alle anderen (da geht's schon los - Sätze, die mit "alle", "niemals", "immer" etc. beginnen, führen meist ins Unheil)....jedenfalls: in meiner Vorstellung haben alle anderen das ganze Wochenende lang ununterbrochen Spaß, und zwar mindestens zu zweit.

Die Gedankenspirale geht ungefähr so: ich habe nun schon jahrelang an mir herumoptimiert und bin immer noch allein und oft einsam. Wozu war das alles dann gut? Bringt es überhaupt was, mich weiter anzustrengen? Wer hat schon Lust auf eine Freundschaft mit einer alten Looserin? Außerdem: alle anderen haben ihr Leben erfolgreich im Griff und gar keinen Bedarf an neuen Kontakten. Ich muss eben mit den Krümeln vorlieb nehmen, die vom reich gedeckten Tisch der anderen herunterfallen. So ist es immer gewesen, und so wird es immer sein. Und so weiter und so weiter bis zum Gehtnichtmehr. Und dann geht wirklich nichts mehr.

Dieses Wochenende ist mir besonders bang, denn meine engsten Bezugspersonen fahren alle gleichzeitig in den Urlaub. Nicht miteinander, denn alle anderen Menschen (siehe oben) haben natürlich auch jemanden, der gern mit ihnen in den Urlaub fährt. Im Gegensatz zu mir. Und außerdem kann ich mir schon lange keinen Urlaub mehr leisten. Und schon sind wir wieder in voller Fahrt, mein armes Neurotiker-Hirn und ich.

HEUL!

Was tun? Die Psycho-Arbeit war ja nicht völlig umsonst. Sobald ich mich wieder einkriege, erinnere ich mich daran, dass Differenzieren zum Handwerk gehört, und schon sieht die Welt etwas anders aus. 

Es gibt viele kluge Sätze zu dem Thema; folgende gehören allerdings nicht dazu:

Geh' doch mehr unter Leute!
Wahlweise: Mach mal einen Töpfer-, Photo-, Tanz-, Blabla-Kurs!

Das ist genauso sinnvoll wie die Aufforderung an Magersüchtige: Dann iss halt was!  

Aber diese schon:

Du kannst zwar die Umstände nicht sofort ändern, aber Deine Sicht derselben.
Beweg' Dich! (durchaus wörtlich zu nehmen)

Und natürlich dies hier als Soforthilfe - ich werde mit No. 5 anfangen. 

Es ist ja erst Sonntag Nachmittag.














Kommentare:

  1. Liebe Karin, ich vermute mein zweiter Kommentar, bei *ich blogge, also bin ich* is verschwunden, mal sehn, ob ich den nochmal zusammen kriege...
    Zum Sommer: Jau...ätzend. Total!
    Was zum erheitern:
    http://www.regenfrau.blogspot.de/search/label/Sommer%20ist%20schei%C3%9Fe
    wenn ich mal wieder in diese Gedanken verfalle, denke ich an alle die im Bett liegen müssen, im Knast sitzen oder den Millionen anderen Einsamen auf dieser Welt!
    Oder ich schicke den Druck *jetzt auch was machen zu müssen ect.* in urlaub :-)
    Mitfühlende Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Regenfrau (bei dem Wetter hast Du doch wohl gerade Urlaub ;-),

    ich habe auch noch nicht ganz durchschaut, was Google mit den Kommentaren anstellt. Verschwinden tun sie nicht, aber manchmal muss man sie separat anklicken.

    Resonanz ist ein gutes Heilmittel gegen graue Zeiten, die wünschen wir uns doch alle.

    Was ich geschrieben habe, ist natürlich sehr verkürzt. Aber sich was von der Seele schreiben funktioniert.

    Einen schönen Sonntag, und danke für den Lesetipp. Schau ich gleich mal rein.

    Herzlich
    Karin

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare. Die werden allerdings erstmal von mir gelesen und dann freigegeben - dies nur, um zu sehen, ob sie ein Mensch geschrieben hat. Nicht, um nur positive Meldungen zu veröffentlichen. Also: her damit!