Freitag, 28. August 2015

Männerforschung: Vorläufiges Forschungsergebnis

Wieder einmal zeigt sich: jeder tagebuchartige Blogeintrag ist nur eine Momentaufnahme. OK, ist nun keine überwältigende Erkenntnis, sondern einer der Gründe, warum man überhaupt Tagebuch schreibt. Gemäß dem Motto, dass das Leben zwar vorwärts gelebt wird, aber rückwärts verstanden. 

Aber hier geht es ja um meine Forschungsreihe, und das laufende Experiment war entgegen meiner Annahme noch gar nicht abgeschlossen. Der zweite Teilnehmer entwickelte sich leider in rasantem Tempo zu einem nicht mehr ernst zu nehmenden und schon gar nicht begehrenswerten Über-Romantiker. Damit hatte ich nicht gerechnet. Daher musste ich den Versuch vorzeitig abbrechen. Oder eher rechtzeitig - von meinem Standpunkt aus. Der nicht der seine war.

Das klingt jetzt vielleicht lustig, aber im Grunde ist es höchstens tragikomisch. Der Mann war ja eh' schon viel jünger als ich, verhielt sich aber wie ein Teenager. Und konnte gar nicht fassen, dass mich das abgeschreckt hat. Angebetet werden finde ich ungefähr eine halbe Stunde lang amüsant, aber dann will ich 'runter vom Podest und auf Augenhöhe weitermachen. 

Wie es dem Versuchsteilnehmer geht, weiß ich nicht. Immerhin kann er mit seinem Hund schmusen.  

Wie geht es mir?

Ich bin ein bisschen traurig. Ich bin beruhigt, dass ich mich auf meine Intuition verlassen kann. Und dass ich ihr gefolgt bin. Ich bin froh, dass ich nicht wie so oft alle Signale ignoriert und mich ins Unglück gestürzt habe. Und dass ich klar gesagt habe, was ich will und was nicht. Letzteres ist mir früher überhaupt nicht möglich gewesen, ja allein der Gedanke, dass ich etwas wollen könnte oder etwas mit zu entscheiden  hätte, war mir lange Zeit völlig fremd. 

Tja.

Was alle Menschen ersehnen - so glaube ich jedenfalls - nämlich wirklich gesehen zu werden und im Auge des anderen Freude über das Gesehene zu entdecken - und womöglich Neugier auf Mehr: Das wäre mal schön. 

Eine Freundin sagte heute, ich müsse ja nun zumindest einen Kontrollversuch durchführen. Und noch irgendwas von Blindtest und Placebo....

Die Hoffnung  besteht, dass dieses Einzelexperiment nicht repräsentativ war. Ich bin wild entschlossen, meine Forschungen weiter zu betreiben. 

Allez-hopp, mon coeur!